pictures of (e)motion

Internationales Festival für
Tanz, Film und Neue Medien

4. und 5. September 1998

Kunst- und Ausstellungshalle
der Bundesrepublik Deutschland &
Kunstmuseum Bonn

Friedrich-Ebert-Allee 2 - Museumsmeile Bonn



PROGRAMM

Freitag - 4. September 1998 - 20h
IL FUOCO, L`ACQUA, L`OMBRA
Uraufführung

Samstag - 5. September 1998 - 15h
DIGITAL DANCES
Diskussionsrunde mit Künstlern und Produzenten in der Lounge (für Fachpublikum)

Samstag - 5. September 1998 - 20h
IL FUOCO, L`ACQUA, L`OMBRA
anschließend Publikumsgespräch

Mittwoch - 9. September 1998- 20h
DIE PICTURES-ROLLE
Tanzfilmprogramm im Forum

Freitag, 4. Septmber bis Sonntag 13. September
Videoproramm von Studio Azzurro


pictures of (e)motion wurde 1995 von tanz performance köln in Kooperation mit der Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik gegründet und widmet sich den künstlerischen Zwischenwelten, die in der Auseinandersetzung des Tanzes mit Film, Video und Computertechnologien entstehen. Die Verbindung der präsenten Physis des Tanzes mit der Körperlosigkeit digital erzeugter Bilderwelten bietet dem Publikum die Möglichkeit, sich sinnlich mit audivisionellen Technologien zu befassen.
Dieses Jahr konzentriert sich pictures of (e)motion auf die Realisierung einer Uraufführung.
Mit Studio Azzurro konnte ein Pionier der europäischen Videokunst für die Auftragsproduktion IL FUOCO, L`ACQUA, L`OMBRA gewonnen werden. Zusammen mit dem Komponisten Giorgio Battistelli, dem Choreographen Roberto Castello und seiner Kompanie ALDES präsentieren sie uns die faszinierende Bilderwelt eines synästhetischen, interaktiven Theatererlebnisses.


IL FUOCO, L`ACQUA, L`OMBRA
Der Tanz der Natur in den Bildern Tarkowskis
Uraufführung

Ein Projekt von
Studio Azzurro (Videokunst und Interaktive Realisation)
Giorgio Battistelli (Musik)
ALDES, Compagnia di Roberto Castello (Choreographie)

Konzeption: Paolo Rosa, Fabio Cirifino, Leonardo Sangiorgi, Stefano Roveda
Regie: Paolo Rosa
Regieassistenz: Davide Sgalippa
Musik: Giorgio Battistelli
Musikalische Beiträge: Nicola Raffone, Luca Benitucci
Choreographie: Roberto Castello
Dramaturgie: Paolo Rosa, Lara Fremder
Dramaturgische Mitarbeit: Tina Porcelli, Davide Sgalippa
Bühnenbild: Esther Musatti
Interaktives Projekt: Stefano Roveda
Interaktiver nicht-linearer Ton: Giancarlo Storti Gaiani, Davide Pensato
Interaktive nicht-lineare Videosoftware:
Orf Quarenghi
Aufnahmeleitung: Fabio Cirifino
Kamera: Riccardo Apuzzo
Schnitt: Fanny Molteni
Setbetreuung: Monica Ramirez-Quiriconi
Projektkoordination: Reiner Bumke, Madeline Ritter
Technische Realisation: Uli Leistner, 235 Media

ALDES - Associatione Luccesse Danza e Spettacolo
Leitung: Roberto Castello
TänzerInnen: Alessandra Moretti, Stefania Trivellin, Rosita Mariani, Stefano Questorio,
Roberto Castello

Eine Koproduktion von Studio Azzurro mit pictures of (e) motion.
Mit freundlicher Unterstützung von: Stiftung Kunst und Kultur des Landes NRW, Europäische Kommission- Programm Kaleidoskop, Instituto Italiano di Cultura Colonia, Kulturabteilung der Italienischen Botschaft



IL FUOCO, L`ACQUA, L`OMBRA

Die Entdeckung des Fantastischen im Realen, steht als Signum für Tarkowskis Filme. IL FUOCO, L´ACQUA, L´OMBRA ist eine Hommage an den großen Poeten des Kinos, der in seinen Filmen die Wirklichkeit um das Mögliche und Imaginäre bereichert und eine verborgene Sicht auf die vielfältigen Bilder der Natur eröffnet. Diese unendlichen Aspekte des Sichtbaren sind auch für dieses Stück mit dem Untertitel der Tanz der Natur in den Bildern Tarkowskis das zentrale Motiv. Die fünf dramaturgischen Elemente Erde, Feuer, Wasser, Wind und Schatten bewegen sich immer weiter weg vom Faßbaren je mehr die Verschmelzung von elektronischen Medien mit Tanz und Musik vorangetrieben wird. Eine bewegliche und drehbare Plattform unterstützt durch Projektionen, Interaktionen und bewegung die kontinuierliche Veränderung des Raumes. Es entsteht eine Schwerelosigkeit, die diesen Naturelementen innewohnt.


STUDIO AZZURRO

Das Mailänder Studio Azzurro ist in Europa ein Pionier in der Entwicklung und Realisierung von interaktiven Videoinstallationen und Bühnenbildern. 1982 von Paolo Rosa (Video/Film), Fabio Cirifino (Photographie) und Leonardo Sangiorgi (Graphik/Animation) ins Leben gerufen, ergänzte 1995 Stefano Roveda (interaktive Systeme) das Team. Seit Beginn der 80er Jahre haben sie über 50 Videos realisiert und zahlreiche Theater- und Filmproduktionen vorgestellt, u.a. bei der documenta 8 in Kassel. In dieser Zeit entwickelte sich auch die Zusammenarbeit mit internationalen Künstlern aller Sparten, wie z.B. Giorgio Barberio Corsetti, Peter Greenaway und Giorgio Battistelli.
Studio Azzurro erforscht in seinen Arbeiten die
Schwelle zwischen Materie und Immaterialität. Das Künstlerteam konstruiert Welten, in denen sie den Zuschauern die unmerkliche Linie zwischen Natürlichkeit und Künstlichkeit nahe bringt und ihnen gleichzeitig eine neue Dimension des Sehens und Empfindens ermöglicht.


GIORGIO BATTISTELLI

Die Bühnenwerke Battistellis sind stets Orte, an denen sich Imagination ausbreitet, fiktionale zeitlose Räume, in denen lebhaft experimentiert wird, ohne den Zusammenhang des Ganzen zu verlieren. Seine Suche gilt den offenen multidimensionalen Systemen, die die Integration von unvorhersehbaren und konträren Erfahrungen zulassen.
Mit der Oper Il combattimento di Ettore e Achille von 1991 begann die Zusammenarbeit mit Studio Azzurro, die sich seitdem in zahlreichen Projekten fortsetzt. Für das Musiktheaterwerk Kepler's Traum, dessen Uraufführung von Studio Azzurro realisiert wurde, erhielt er 1992 der "Siae-Preis". Seit 1996 leitet er das Orchestra della Toscana in Florenz.

ROBERTO CASTELLO - Cie ALDES

Zunächst als Tänzer beim Teatro la Fenice unter der Leitung von Carolyn Carlson engagiert, erarbeitet Roberto Castello seit 1983 eigene Choreographien, u.a. für Sosta Palmizi. Mit seinem aus 30 Soli bestehenden Tanzabend Enciclopedia von 1991, kommentiert er mit einer humorvollen und teilweise ans Groteske grenzenden Bewegungssprache die Tänze der 20er und 30er Jahre. Seit der Gründung seiner Kompanie ALDES im Jahre 1995, bewegt sich Roberto Castello zunehmend im Bereich Tanz und Neue Medien. Für seine letzte Produktion Biosculture entwickelte er eine multimediale Tanzinstallation, die neben der Liveperformance auch Videoprojektionen und 3-D Animation miteinbezieht. Diese Forschungsarbeit setzt sich nun durch die Zusammenarbeit mit Studio Azzurro für die Uraufführung von IL FUOCO, L´ACQUA, L´OMBRA fort


weiteres Programm:

Film Foyer
Im Foyer der Kunst- und Ausstellungshalle wird eine Auswahl der besten Videoarbeiten von Studio Azzurro zu sehen sein, u.a. "LE COMBAT D`HECTOR ET ACHILLE" von 1998, für die Giorgio Battistelli die Musik komponierte.

Digital Dances
Internationale Künstler und Produzenten diskutieren über die neuesten Entwicklungen multimedialer Theater- und Tanzinszenierungen. Fachpublikum und interessierte Journalisten sind herzlich willkommen.
Moderation: Ghislaine Boddington

Publikumsgespräch
Im Anschluß an die Vorstellung von IL FUOCO, L`ACQUA, L`OMBRA am 5. September sind alle Zuschauer zu einem Gespäch mit den Künstlern eingeladen. Neben Studio Azzurro und dem Choreographen Robert Castello wird auch der Komponist Giorgio Battistelli anwesend sein.

Die Pictures Rolle
In Referenz zu den umfangreichen Tanz-Filmprogrammen der bisherigen Festivals laden wir in diesem Jahr das Publikum zu einer Rollercoaster Tour durch die Geschichte der "Tanzenden Bilder" ein. Von Thomas Edison über die tanzenden Skelette von Walt Disney bis hin zu einer zeitgenössischen Hommage an Busby Berkley, getanzt von einem computergenerierten Ensemble von Küchenschaben - ein Überraschungspacket, das die hybride Kunstgattung Videotanz von seiner humorvollsten Seite zeigt.

Hinweis:
"SOLARIS" von Andrej Tarkowski
Samstag, 19. September 1998, 22h, Kino in der Brotfabrik


Veranstalter:tanz performance köln und Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland

tanz performance köln
Geschäftsführung: Madeline Ritter
Mitarbeit: Heike Lehmke

Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland:
Direktor: Wenzel Jakob
Forum: Bernd Busch, Annett Müller (Projektleitung)

Künstlerische Leitung: Madeline Ritter
in Zusammenarbeit mit Annett Müller