pictures of (e)motion

Internationales Festival für
Tanz, Film und Neue Medien

16.-21. September 1996

Kunst- und Ausstellungshalle
der Bundesrepublik Deutschland &
Kunstmuseum Bonn

Friedrich-Ebert-Allee 2 - Museumsmeile Bonn


PROGRAMM

Montag - 16. September 1996 - 20.30h
Hans van Manen / Het Nationale Ballet
ADAGIO HAMMERKLAVIER
LIVE (Deutschlandpreinere)

Dienstag - 17. September 1996 - 20h
Filmprogramm: Hans van Manen-Special

Mittwoch - 18.September 1996 - 20h
Jonathan Burrows Group
THE STOP QUARTET

Donnerstag - 19. September 1996 - 20h
Lange Filmnacht: DV 8 Physical Theater, Jonathan Burrows, William Forsythe

Samstag - 21. September 1996 - 20h
Charlesroi / Danses, Plan K
MOVING TARGET (Deutschlandpremiere)

Photoausstellung
Hugo Glendinning


Het Nationale Ballet (NL)
Choreographien von Hans van Manen

ADAGIO HAMMERKLAVIER (1974)
Musik
: Ludwig van Beethoven
Choreographie: Hans van Manen
Bühnenbild/Kostüm: Jean-Plau Vroom

TänzerInnen: Rachel Beaujean/Robert Bell, Valerie Valentine / Jahn Magnus Johansen, Coleen Davis / Boris de Leeuw
Piano: Michael Mouratch

LIVE (1979)
Deutschlandpremiere

Musik: Franz Liszt
Choreographie, Szenenbild: Hans van Manen
Tanz: Coleen Davis, Boris de Leeuw
Kamera: Henk van Dijk
Piano: Michael Mourath
Kostüm:Keso Dekker
Licht: Jan Hofstra

LIVE, van Manens elfte Arbeit für das Niederländische Nationalballett, besticht auch noch 16 Jahre nach seiner Premiere durch seine Klarheit, Schönheit und Einmaligkeit. Es ist ein intimes Ballett für eine Tänzerin, einen Tänzer und einen Kameramann, der sich mit auf der Bühne befindet. Das, was er durch den Sucher seiner Kamera wahrnimmt, wird auf einer riesigen Leinwand zeitgleich projiziert.
Es gibt dem Choreographen die Möglichkeit, kleinste Bewegungen einer Hand, eines Fußes zu choreographieren, die auf der Großprojektion verfolgt werden kann. Die Totale des Bühnenraums und die Details der Projektion verschmelzen zu einem zeitlosen Stück, daß nach 2 Jahrzenhnten immer noch Maßstäbe setzt.
Vor 16 Jahren war diese Kombination aus Tanz, Live-Projektion und Film vollkommen neu. Viel wurde seitdem mit dem Medium experimentiert, doch Van Manens Pionierwerk ist unübertroffen.

Hans van Manen, geb. 1932, lebt in Amsterdam. Erster Unterricht 1951 bei Sonia Gaskell. 1952-59 ist er Tänzer am Ballet der Niederländischen Oper. 1960 geht van manen als Tänzer und Choreograph an das Nederlands Dans Theater (NDT), dessen künstlerischer Leiter er 1961 wird. 1970 verläßt van Manen das NDT, um als freischaffender Choreograph zu arbeiten. 1972 erste Choreographien für das Het Nationale Ballet, an dem er von 1974 - 87 als Choreograph und Regisseur arbeitet. Seit 1988 ist er Hauschoreograph des NDT.
van Manens Oeuvre umfaßt annähernd 90 Arbeiten, davon stehen 29 im Repertoire des Nationalballetts. 1993 erhält Hans van Manen den Deutschen Tanzpreis.


Jonathan Burrows Group (GB)
THE STOP QUARTET
Deutschlandpremiere

Choreographie: Jonathan Burrows
Musik: Kevin Volans, Matteo Fargion
Licht: Michael Hulls
TänzerInnen: Jonathan Burrows, Henry Montes, Fin Walker, Ragnhild Olsen

Jonathan Burrows, geboren 1960. Ausbildung u.a. an der Royal Ballet School in London, später Engagement als Tänzer an die Kompanie. 1991 verläßt es das Royal Ballet um seine choreographische Arbeit zu intensivieren, die heute mit viel Erfolg in den Theatern Europas gastieren.

 

Charlesroi / Danses, Plan K (B)
MOVING TARGET

Deutschlandpremiere

Konzeption und Choreographie: Frédéric Flamand
Bühnenbild und Video: Elisabeth Diller, Ricardo Scofidio
Künstlerische Mitarbeit: Paolo Atzori, Ivar Smedstad, Kirk Woolford von der Kunsthochschule für Medien

Musik: Jean-Paul Dessy (Cello), Boyan Vodenitcharov (Piano)
Sprecherin: Véronique Dumont
TänzerInnen: Peter Anderson, Jason Beechey, Shaula Cambazzu, Ciro Carcatella, Hayo David, Paul Davies, Craig Dawson, Marcelo de sa Martins, Ida de Vos, Anna Koch, Fiona Malone, Xavier Perez-Mas, Catherine Plomteux, Jeffrey walker, Kuo-Chuan Wang

Frédéric Flamand gründet 1973 seine Kompanie Plan K, mit der er sich 1980 in Brüssel nieder. 1991 übernimmt er die Leitung des Ballet Royal de Wallonie, die den namen Charlesroi/Danse erhält und später mit Plan K zu einer Kompanie verschmilzt.

 

Filmprogramm:

Hands
GB 1995, 4`30
Choreographie/Tanz: Jonathan Burrows
Regie: Adam Roberts

Blue Yellow
F 1995, 12
Choreographie: Jonathan Burrows
Tanz: Sylvie Guillem
Regie: Adam Roberts

Solo
GB 1995, 7
Choreographie/Tanz: William Forsythe
Regie: Thomas Lowell Balogh

Enter Achilles
GB 1996, 50`
Choreographie: Lloyd Newson
Tanz: DV 8 Physical Theater
Regie: Clara van Gool


Veranstalter: tanz performance köln
in Zusammenarbeit mit der Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland und dem Kunstmuseum Bonn

Gesamtleitung: Madeline Ritter
Co-Leitung: Christian Polep
Leiter des Forums:in der Kunst-und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland: Dr. Bernd Busch, Annett Müller
Koordination Filmprogramm und Ausstellung: Frank Ottersbach
Mitarbeit: Burghard Skibitzki

Wir danken für ihre Unterstützung: British Council, Botschaft des Königreichs der Niederlande, Kölnische Rundschau/ Bonner Rundschau, Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland, Kunstmuseum Bonn