Tanzprojektförderung in Deutschland

Informationen zur Förderung von professionellen Tanzprojekten in Deutschland (Recherche, Residenz, Stipendien für die Aus- und Weiterbildung, Arbeit und Ausland, Projekt-, Basis-, Konzeptions- und Gastspielförderung, Wettbewerbe / Preise, Research).

Infos unter: www.tanzfoerderung.de/tanzplan-deutschland

 

LIME – Lab for International Mentorship in choreographic Explorations

Labor für choreografische Praxis und Theorie im Rahmen von KoresponDance Europe

8.– 13. Juni 2010 im Kunst und Künstlerhaus Schwankhalle Bremen
Mit LIME bietet steptext dance project Choreografen und Tanztheoretikern sowie Studierenden der Choreografie und Performance Studies eine Plattform zum Austausch über die eigene ästhetische Praxis und dramaturgische Strategien im zeitgenössischen Tanz. In fünftägigen Laboren eröffnen drei profilierte Leitungsduos Räume für interdisziplinäre Arbeitsprozesse, in denen sie Einblick in ihre spezifischen künstlerischen Arbeitsweisen, Methoden und Erfahrungen geben. Im Fokus stehen die Fragen: Wie entstehen durch die Reduktion der Mittel und die Ästhetik der Einfachheit choreografische Kraft und Dynamik? Welches Potenzial birgt eine künstlerische Kollaboration, die sich auf ein Wechselspiel unterschiedlicher Methoden einlässt? Wie entwickelt man Strategien einer ersten Zusammenarbeit, wenn es um die Transformation von Bewegung, Emotion und Gedanken in Sprache geht? Ergänzt durch ein Vorstellungsprogramm schafft LIME, eingebettet in das Kooperationsprojekt KoresponDance Europe und in Zusammenarbeit mit Tanzplan Bremen, vielfältige Anknüpfungspunkte für individuelles künstlerisches Wachstum und fruchtbaren Austausch.

Programmkonzeption: Heike Lehmke (tanz performance köln)


LAB 1: WRITING DANCE Jonathan Burrows & Adrian Heathfield

LAB 2: THOUGHT AND BELIEF Milli Bitterli & Gurur Ertem

LAB 3: CHOREOGRAPHIC COLLABORATION Nik Haffner & Christina Ciupke


Öffentliche Vorstellungen

08.06.10 l 20:00 l THE COW PIECE und CHEAP LECTURE l von und mit Jonathan Burrows & Matteo Fargion

10.06.10 l 19:30 l LECTURE ZU IMPROVISATION TECHNOLOGIES l von Nik Haffner

13.06.10 l 18:00 l DARKLAND l Tanzstück von Helge Letonja / steptext dance project


LABs: 09.-13.06.10, jeweils 10-18 Uhr
Die Workshopsprache ist Englisch l Die Teilnehmerzahl ist begrenzt.
Anmeldefrist: 15.05.10 l Download der Unterlagen auf www.steptext.de.

Teilnahmegebühr l Die Gebühr von 175,- EUR beinhaltet neben dem Lab ein tägliches Warm-Up und Mittagessen sowie den Eintritt zu allen LIME-Veranstaltungen.

Unterkunft l Den Teilnehmern kann bei Bedarf eine Übernachtungsmöglichkeit zum Preis ab 20,- EUR pro Nacht vermittelt werden.

Info l steptext dance project l Fon +49 (0)421 704216 l info@steptext.de l www.steptext.de


LAB 1: WRITING DANCE
Jonathan Burrows (GB) & Adrian Heathfield (GB)

Der Choreograf und Tänzer Jonathan Burrows und der Autor und Kurator Adrian Heathfield haben bereits mehrfach für Workshops kollaboriert, in denen sie ‚Schreiben’ aus unterschiedlichen Perspektiven untersucht haben: als gesprochenen Text, Bewegung und Performance. Insbesondere fokussierten sie dabei die Potenziale möglicher Verhältnisse zwischen diesen verschiedenen Medien sowie die vielschichtigen Bedeutungen, die entstehen können. In ihrem LIME-Lab erkunden sie die Dynamik des ‚Gestaltens mit reduzierten Mitteln’; erproben die Ästhetiken des Einfachen, des Transparenten, um deren Kräfte zu erforschen. Das Lab umfasst aufeinander aufbauende erforschende Übungen, Aufgaben, Diskussionen und Improvisationen.

Jonathan Burrows begann als Solist beim Royal Ballet in London und präsentiert seither weltweit viel beachtete Choreografien. In den letzten zehn Jahren schuf er zahlreiche Arbeiten mit anderen Künstlern, u. a. “Weak Dance Strong Questions” mit Jan Ritsema, das “Both Sitting Duet” Trio, “Cheap Lecture” und “The Cow Piece” mit dem Komponisten Matteo Fargion und “Dogheart” mit Chrysa Parkinson. Seine Werke wurden in 25 Ländern gezeigt und “Both Sitting Duet” 2004 mit einem New York 'Bessie' Award ausgezeichnet. Als Gastprofessor unterrichtet er bei P.A.R.T.S., Brüssel, an der Royal Holloway, University Of London und in den Performance Studies der Universität Hamburg.

Adrian Heathfield arbeitet in und zwischen den Bereichen Live Art, Performance und Tanz. Er veröffentlichte Essays und Bücher, u. a. „Live: Art and Performance”, ko-kuratierte 2003 die Live Culture Events am Tate Modern, kreierte zahlreiche Dialog-Performances mit Autoren und Künstlern und gab internationale Workshops mit Tim Etchells / Forced Entertainment, Goat Island, Lloyd Newson / DV8 und Jonathan Burrows. Adrian Heathfield ist Professor für Performance and Visual Culture an der Roehampton University, London. www.adrianheathfield.net.


LAB 2: THOUGHT AND BELIEF
Milli Bitterli (A) & Gurur Ertem (TR)

Welches Potenzial liegt in der Annäherung an das Unbekannte? Bei jedem Projekt ergeben sich unterschiedliche Arten der Zusammenarbeit, ein neuer Umgang mit Menschen, neue Abmachungen, ein neuer Prozess. Milli Bitterli und Gurur Ertem begeben sich in diesem Labor zum ersten Mal in einen gemeinsamen künstlerischen Arbeitsprozess und machen dies zum Thema. Sie begegnen sich in einem Dialog und untersuchen zusammen mit den Teilnehmern mögliche Strategien einer fiktiven Zusammenarbeit zwischen Choreografin und Dramaturgin. Milli Bitterlis spezifisch choreografisches Interesse gilt dem Aussprechen von Empfindungen und Bildern, die einem während des Tanzens durch den Kopf schießen und der Recherche, ob sich die Energie des Tanzens in Worte fassen lässt. Dies wird ergänzt durch die dramaturgische Herangehensweise von Gurur Ertem, deren Fragen sich auf die kulturelle, politische und affektive Dimension von Choreografie konzentrieren.

Milli Bitterli. Die österreichische Choreografin arbeitete mit zahlreichen Kompanien, u. a. Damaged Goods/Meg Stuart, DV8 Physical Theatre und Javier de Frutos, bevor sie 2000 ihre Kompanie artificial horizon gründete. Von 2001-2003 war sie Kuratorin für den Bereich Training und Workshop im Tanzquartier Wien und unterrichtet in internationalen Festivals und Tanzzentren Europas. www.artificialhorizon.at.

Gurur Ertem studierte Soziologie und Performance Studies in Istanbul und New York. Sie ist künstlerische Ko-Leiterin der Bimeras Culture Foundation und des iDANS Festivals in Istanbul, arbeitet als freiberufliche Dramaturgin und veröffentliche mehrere Publikationen, u. a. “Çagdas Dansta Solo? Solo In Contemporary Dance” (Bimeras Publications, 2009).


LAB 3: CHOREOGRAPHIC COLLABORATION
Nik Haffner (D) & Christina Ciupke (D)

Nik Haffner und Christina Ciupke trafen sich 2002 bei einem interdisziplinären Labor im Tanzquartier Wien. Seither haben sie zwei Choreografien gemeinsam entwickelt, „Subtitles“ und „dealing with life“, ein drittes Projekt ist in Vorbereitung. Das LIME-Lab vermittelt die unterschiedlichen Arbeits- und Improvisationsansätze der beiden, wie auch Teile ihrer kollaborativen Auseinandersetzung mit Bewegung und Sprache. Im Fokus der Arbeit steht das Wechselspiel von Vorgabe und Reaktion. Vorgegebenes Material kann hierbei eine Bewegung, ein Wort oder eine Anordnung von Objekten sein. Der Austausch zwischen allen Teilnehmern beinhaltet das dialogische Arbeiten mit/in Bewegung sowie Reflektionen zu Fragen von Kollaboration und Choreografie.

Nik Haffner studierte Tanz an der HfMDK Frankfurt und an der Australian Ballet School, Melbourne. 1994 kam er als Tänzer zu William Forsythe. Seit seiner Mitarbeit an der CD-ROM „Improvisation Technologies“ arbeitet er regelmäßig mit dem ZKM – Zentrum für Kunst und Medientechnologie, Karlsruhe. Als Tänzer, Choreograf und Mitglied der Künstlergruppe commerce kreiert er Arbeiten für Theater, Film und Ausstellungen. Er unterrichtet u. a. bei P.A.R.T.S., Brüssel sowie im Laban Centre, London und ist Gastprofessor am HZT – Hochschulübergreifendes Zentrum Tanz, Pilotprojekt Tanzplan Berlin.

Christina Ciupke
entwickelte als Choreografin und Tänzerin zahlreiche Soli und Duette in internationalen, interdisziplinären Kollaborationen; so z. B. „rissumriss“ mit der Fotografin Gisela Dilchert, „it could all begin again/kill the king“ mit der Choreografin Myriam Gourfink und dem Komponisten Kasper Toeplitz, „Nochmal“ mit dem Bildenden Künstler Lars Ø Ramberg, weitere Projekte mit den Choreografen/Tänzern Nik Haffner und Mart Kangro und zuletzt „from the other side“ mit der interdisziplinären Künstlerin Lucy Cash. 2003/04 war sie Gastkünstlerin am ZKM in Karlsruhe. www.christinaciupke.com.