DAMPF _lab

DAMPF_lab ist ein interdisziplinäres Kooperationsprojekt im Rahmen von DAMPF 2004, gefördert von der Europäischen Kommission/culture 2000.

Ziel ist die Entwicklung und Produktion von neuen Performancekonzepten durch die Integration von interaktiven Technologien (Hardware und Software Technologien, wie mobile/drahtlose Interfaces oder tragbare Sensoren). Ausgehend von einem breitem Spektrum von Fragestellungen beschäftigt sich DAMPF_lab mit den Veränderungen, die sich aus dem Einsatz dieser Technologien für das Verhältnis zwischen Künstler/Autoren und Rezipienten ergeben.DAMPF_lab hat sich aus dem regionalen Netzwerk rhein.tanzmedia.net entwickelt und ist ein gemeinsames Projekt von Ars Electronica Center/Linz; V2_Lab/ Rotterdam; Animax Multimediatheater/ Bonn und tanz performance köln.

DAMPF_lab besteht aus zwei sich ergänzenden Teilen: Koproduktionen und Research Labs

Research Labs

Während des 1. Labs beim Ars Electronica Festivals (Sept. 03) in Linz finden eine 2-tägige Konferenz, Gesprächsrunden und Hands-on-Sessions ausgehend vom Thema "Interface als physische Programmierumgebung" statt.

Im 2. Lab (Dez. 03) entwickelt der Choreograph François Raffinot (F) zusammen mit dem Perkussionisten Roland Auzet (F) und dem Team des Animax Multimediatheater in Bonn eine interaktiven, virtuellen Ausführung der Komposition REBONDS von Iannis Xenakis.

Im 3. Lab (Jan 04) in Rotterdam werden die ersten Ergebnisse von KURORT von den eingeladenen Experten und TeilnehmerInnen des Labs getestet und diskutiert.

associate researchers:
Matt Adams (Brighton/ London)
Daniel Aschwanden (Vienna)
Johannes Birringer (Nottingham)
Carol Brown (London), Nuria Font (Barcelona)
Nik Haffner (Frankfurt/ Barcelona)
Prue Lang (Frankfurt), Cindy Lee (London)
Martin Kusch (Vienna/ Montreal)
Christopher Salter (Berlin)
Stephanie Thiersch (Cologne)
Ariella Vidach (Milan)


Research Koordinator: Scott deLahunta / Writing Research Associates, NL

Koproduktionen

Am Ars Electronica Futurelab entsteht APPARITION, eine mediale Inszenierung von dem Komponisten und Medienkünstler Klaus Obermaier (A).

Am V2_Lab in Rotterdam sowie am Banff Center for the Arts in Kanada entwickelt die Choreographin Angelika Oei (NL) eine Serie von Prototypen, die auf die Produktion von KURORT, einer großräumigen interaktiven Performance/ Installation zielen.